Weder die Französische Revolution, der Erste und Zweite Weltkrieg noch der Kalte Krieg und der Untergang des Sowjetimperiums waren Unfälle der Geschichte. Es war alles genau so geplant! Geheime Mächte im Hintergrund lenken die Geschicke der Menschheit.

Die großen Ereignisse der Geschichte folgen seit über 300 Jahren einem geheimen Plan - einem Master-Plan der Elite zur Erringung der Weltherrschaft hier weiter


HIMMLISCH GEIL – Wenn Sexualität und Spiritualität zusammentreffen… hier weiter


Frau, komm! Zu den schlimmsten Verbrechen im Zweiten Weltkrieg gehören die Massenvergewaltigungen deutscher Frauen und Mädchen durch die sowjetischen Soldaten. Warum wurde so lange geschwiegen? hier weiter





Mitglieder

Libyen 2011

Der Fluss Gaddafis - Was ist daraus geworden?

Verffentlicht: Nov 17, 2016 von admin Unter: Welt im Krieg Libyen 2011

Der von Menschenhand geschaffene Fluss Gaddafis - 

Was ist daraus geworden?

Oberst Gaddafi, ein Mann mit vielen Visionen, träumte davon, Libyen mit reichlich frischem Wasser zu versorgen, und er wollte, dass sein Heimatland eine stolze und freie Nation wird. 1953 führte die Suche nach schwarzem Gold in den riesigen Wüsten, die im südlichen Teil Libyens liegen, zur Entdeckung von Öl und fossilem Wasser.

Gaddafi stand spätestens seit jenem Tag auf der Abschussliste, als er die Ölquellen verstaatlichte.

Die vierfach abgelagerten Wasserschichten, die in den 50er Jahren entdeckt wurden, hatten einen prognostizierten Umfang zwischen 4.500 bis 20.000 Kubikkilometern. Die Mehrheit dieses Wasservorrats sammelte sich vor ca. 15.000 bis 25.000 Jahren an, während man davon ausgeht, dass einige Wasserreservoirs nur wenige tausend Jahre alt sind.

Der von Menschenhand geschaffene Fluss Gaddafis:
Was ist daraus geworden?

libyen-wasser

Colonel Gadaffi hat sich geweigert, eine Marionette der Rothschildbankers ODER des angloamerikanischen, von Konzernen bestimmten militärischen Empires zu werden. Was mit ihm passierte ist vielen noch in schauriger Einnerung: Er ist gepfählt worden, im Zeichen der Demokratie -
mehr dazu hier!

Nach einem Machtkampf zwischen Gaddafi und Muhammad Idris bin Muhammad al-Mahdi as-Senussi, dem König von Libyen, kamen Gaddafi und seine Armee 1969 durch einen Putsch gegen Muhammad Idris an die Macht. Die neue Regierung, auch Libysch-Arabische Volks-Dschamahirija genannt, verstaatlichte die Ölfirmen und investierte einen Großteil der Ölprofite in die Leitung des Trinkwassers aus den Untergrund-Wasservorräten nach oben, indem er in ganz Libyen eine große Zahl an Brunnen bohren ließ. 


False Flag in Syrien führte zur Stationierung von Patriot-Raketen in der Türkei.

Verffentlicht: Mar 18, 2013 von admin Unter: Welt im Krieg Jugoslawien Afghanistan Libyen 2011 Syrien

massenvernichtungswaffenEs ist mittlerweile hinlänglich bekannt, dass die US-Politik und die amerikanischen Geheimdienste seit jeher vor keiner Tat zurückschrecken, um ihre Interessen durchzusetzen.

Für Millionen von Menschen ist es eine Tatsache, dass die Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington von westlichen Geheimdiensten inszeniert wurden. Selbst die Mainstreammedien verteidigen die offizielle Version nicht länger und ignorieren das Thema stattdessen.

Die Hauptrolle in diesem gnadenlosen Spiel dunkler Mächte haben die weltweit operierende CIA und ihr israelischer Gegenpart, der Mossad, inne. Beide Geheimdienste entpuppen sich als wahre Meister in der verdeckten Durchsetzung staatlicher Machtpolitik, und um sie herum spannt sich ein dichtes Netzwerk krimineller Machenschaften.

Das Misstrauen der Bevölkerung in die westlichen Regierungen wächst angesichts der Tatsache, dass die von den USA und der NATO geführten Angriffskriege weiterhin mit solchen Operationen unter falscher Flagge begründet werden. Jeder Widerstand aus den westlichen Bevölkerungen selbst, wird mit immer schärferen innenpolitischen Gesetzen unterbunden. Im Kern ging es nach dem Zerfall der Sowjetunion darum, die Vormachtstellung der USA über das nächste Jahrhundert zu sichern, und das ist auch heute noch die entscheidende Frage. Dazu wurden völkerrechtswidrige Angriffskriege auf Jugoslawien, Afghanistan, Irak und Libyen geführt. (Quelle: Die einzige Weltmacht- Brzezinski Zbigniew)

Der jüngste Angriff dieser Art fand am 3. Oktober in Syrien statt. Beim Iran plant man derzeit ebenfalls großangelegte Militärinterventionen. Bleiben wir erstmal bei Syrien…

Golf von Tonkin lässt grüßen!


Krieg im Iran - Das britische Militär macht bereits Pläne für einen Angriff auf den Iran..

Krieg im Iran steht unmittelbar bevor – Das britische Militär macht bereits Pläne für einen Angriff auf den Iran, weil es beunruhigenden Neuigkeiten über das iranische Atomprogramm erwartet.Die britische Regierung plant, sich an einer US-Militäraktion gegen das besorgniserregende Atomprogramm Teherans zu beteiligen. Von Nick Hopkins The Guardian, 02.11.11
(Ein Artikel, der vor unbewiesenen Behauptungen und Verleumdungen strotzt, komplett übersetzt und mit Ergänzungen und Links in Klammern und Hervorhebungen von luftpost-kl.de versehen.) 
Quelle Maria Lourdes Blog

Der Artikel erinnert an ähnliche Machwerke, mit denen zum Krieg gegen den Irak gehetzt wurde.
Propaganda statt Aufklärung, Manipulation statt Information,  Behauptungen und Verleumdungen gehören auch hier zum Tagesgeschäft.Achten Sie darauf wie die Zeitungen -immer wieder-  die selben Phrasen dreschen: „wie wir aus sicherer Quelle erfahren haben“ (von wem?) oder „wie hohe Militärkreise berichten…/Offizielle rechnen damit…/Experten glauben“(wer ist das?) und aus „Quellen zitieren“ (?) die keiner Überprüfung standhalten.
Im wesentlichen – „im Westen nichts Neues“- Kriegspropaganda der „Pax Americana“ vom Feinsten. Im ersten Satz gehts schon los…

Natoangriff auf Libyen: Libyen bekam von Frankreich für 90 Millionen Waffen geliefert!

Verffentlicht: Nov 1, 2011 von admin Unter: Libyen 2011 Weltkrieg News

Paris (IRIB) – Der französischen Zeitung Le Monde zufolge hat im Jahre 2010 eines der aktivsten Nato-Mitgliedsländer bei den Angriffen dieses Paktes auf Libyen 2010 Tripolis Waffen im Wert von ca. 90 Millionen Euro verkauft. 

Diese Zeitung hat unter Berufung auf den Bericht des französischen Verteidigungsministeriums geschrieben, Bestellungen im Wert von 35 Millionen Euro und Exporte im Wert von 90 Millionen Euro stünden auf der Waffenexportliste seitens Frankreichs an Libyen im Jahr 2010.
Diesem Bericht zufolge hat Muammar Gaddafi, der getötete libysche Diktator im vergangenen Januar, d.h. einen Monat vor dem Beginn der Revolution Libyens, die letzte Ladung von Tausend bestellten Raketen aus Frankreich erhalten.
Frankreich ist das vierte Land beim Export von militärischer Rüstung nach Libyen im Jahr 2010 gewesen und hat mit dem Waffenverkauf 5 Milliarden Euro Profit eingestrichen. 

Nato Angriff auf Libyen 


Lynchmord an Gaddafi -Führer eines souveränen Staates- durch die NATO-Verantwortlichen ist ein Verbrechen

Verffentlicht: Oct 23, 2011 von admin Unter: Welt im Krieg Libyen 2011 Weltkrieg News

Erklärung des Deutschen Freidenker-Verbands Quelle: SENIORA.ORG
Der Lynchmord an Muammar Gaddafi, des Führers eines souveränen Staates, durch die NATO-Verantwortlichen, zeigt ebenso sowie die von ihnen am libyschen Volk begangenen völkerrechtlichen Verbrechen und die durch sie organisierte moralische Lähmung der westlichen Öffentlichkeit mit den Mitteln einer totalitären Lügenpropaganda, dass wir in einer Zeit des
fortschreitenden Verfalls errungen geglaubter zivilisatorischer Maßstäbe leben.

Großbritannien, Frankreich, die USA und die NATO wollten angeblich die Zivilbevölkerung schützen - ihre Bomben haben Krankenhäuser, Schulen, ganze Städte in Schutt und Asche gelegt. Über 60.000 Menschen hat der ‘Schutz‘ schon das Leben gekostet.

Die Lügen hinter dem Krieg des Westens gegen Libyen

Verffentlicht: Aug 31, 2011 von admin Unter: Libyen 2011

Original: The lies behind the West's war on Libya - Jean-Paul Pougala, Experte für Geostrategie aus Kamerun ist Professor an der Diplomatie-Universität in Genf.
Sind diejenigen, die die Demokratie exportieren wollen,
selbst Demokraten?
Die Afrikaner sollten an die wirklichen Gründe denken, aus denen Länder des Westens Krieg gegen Libyen führen, schreibt Jean-Paul Pougala in einer Analyse, die die Rolle dieses Landes bei der Formung der Afrikanischen Union und der Entwicklung des Kontinents aufzeigt. 
Es war Gaddafis Libyen, das ganz Afrika seine erste Revolution in modernen Zeiten bescherte –
die Vernetzung des gesamten Kontinents durch Telefon, Fernsehen, Rundfunk und verschiedene weitere technische Anwendungen wie etwa Telemedizin und Fernunterricht. Dank der WMAX-Plattform wurde über den ganzen Kontinent hinweg eine kostengünstige Verbindung möglich, die auch die ländlichen Gebiete einschloss.
Es begann 1992, als 45 afrikanische Länder RASCOM (Regional African Satellite Communication Organization – Organisation für die regionale afrikanische Satellitenkommunikation) gründeten, damit Afrika seinen eigenen Satelliten bekommen und die Kosten für die Kommunikation auf dem Kontinent gesenkt werden konnten. Das geschah in einer Zeit, in der Telefonate von und nach Afrika die teuersten der Welt waren aufgrund der jährlichen Kosten von US$ 500 Millionen, die Europa für die Benutzung seiner Satelliten wie z.B. Intelsat für Telefongspräche, einschließlich der Telefonate innerhalb des selben Landes, einsteckte.
Ein afrikanischer Satellit hätte eine einmalige Zahlung von US$ 400 Millionen erfordert,
und dem Kontinent wären dadurch die US$ 500 Mietkosten pro Jahr erspart geblieben. Welcher Banker würde nicht ein derartiges Projekt finanzieren? Aber das Problem war weiterhin da – wie können Sklaven, die sich aus der Ausbeutung ihrer Herren befreien wollen, die Hilfe der Herren bei der Erreichung dieser Freiheit bekommen? Es überrascht nicht, dass die Weltbank, der Internationale Währungsfonds, die Vereinigten Staaten von Amerika und Europa 14 Jahre lang nur vage Versprechungen abgaben. Gaddafi bereitete diesen nutzlosen Bitten an die westlichen „Wohltäter“ mit ihren exorbitanten Zinssätzen ein Ende. Der libysche Lenker legte US$ 300 Millionen auf den Tisch, die Afrikanische Entwicklungsbank legte US$ 50 dazu und die Westafrikanische Entwicklungsbank weitere US$ 27 Millionen – und so bekam Afrika am 26. Dezember 2007 seinen ersten Kommunikationssatelliten.

China und Russland zogen nach, brachten ihre Technologie ein und halfen
, Satelliten für Südafrika, Nigeria, Angola, Algerien zu starten, ein zweiter afrikanischer Satellit wurde im Juli 2010 ins All gebracht. Der erste zur Gänze eigenständig und auf afrikanischem Boden gebaute Satellit ist für 2020 vorgesehen. Dieser Satellit soll mit den besten der Welt konkurrieren können, aber zu einem Zehntel der Kosten – eine wirkliche Herausforderung.

Libyen und das Ende der westlichen Tricksereien

Verffentlicht: Aug 30, 2011 von admin Unter: Welt im Krieg Libyen 2011

Der investigative französische Journalist Thierry Meyssan klagt die USA und die NATO an, den Überfall auf Libyen mit Propagandalügen begründet zu haben, und fordert die Bestrafung der westlichen Journalisten, Politiker und Militärs, die für die Verbrechen gegen den Frieden, die Kriegsverbrechen und die Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantwortlich sind, die in diesem Krieg begangen wurden.

Libyen und das Ende der westlichen Tricksereien - geschrieben von Thierry Meyssan, Voltairenet, 16. August 2011.Quelle: Lupocattivo

Obwohl der Artikel vor dem Eindringen der Rebellen in die libysche Hauptstadt Tripolis verfasst wurde, bleiben die darin erhobenen Forderungen auch dann noch gültig, wenn es tatsächlich gelingen sollte, die bisherige Regierung Libyens zu stürzen. Original: Libya and the end of Western illusions

Auch fünf Monate nach Beginn der NATO-Bombardierung sind die Behauptungen über angebliche Massaker des Gaddafi-Regimes, die als offizielle Begründung für die Einmischung dienten, nicht mehr aufrecht zuhalten. Außerdem ist es jetzt notwendig, die juristischen und diplomatischen Bemühungen Libyens zu unterstützen, damit die von Fernsehanstalten mit ihrer Kriegspropaganda begangenen Verbrechen gegen den Frieden, die von den NATO-Militärs begangenen Kriegsverbrechen und die von den politischen Führern der Nordatlantischen Allianz begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verfolgt werden können.


Noch nicht einmal mehr die Hälfte der Europäer unterstützt den Krieg gegen Libyen, und das nur, weil sie sich immer noch durch gefälschte Informationen täuschen lassen. Sie glauben tatsächlich noch, das "Gaddafi-Regime" habe im Februar Proteste in Bengasi mit brutaler Gewalt niedergeschlagen und Wohngebiete in Tripolis bombardiert, weil der Oberst selbst verkündet hatte, es würden "Ströme von Blut" fließen, wenn seine Autorität in Frage gestellt werde. Nach zweimonatigen Nachforschungen vor Ort kann ich selbst bezeugen, dass diese Beschuldigungen erfundene Propagandalügen der NATO-Mächte waren, die von ihnen nahestehenden Fernsehsendern wie Al-Jazeera, CNN, BBC und France24 weltweit verbreitet wurden, um die Voraussetzungen für einen Krieg gegen Libyen zu schaffen.


Kokosöl Premium – Dieses native Kokosöl wird aus erntefrischen Kokosnüssen in Bio-Qualität gewonnen… hier weiter

1